Beethoven Moves!

Ein musikalisch-künstlerisches Projekt zur 5. Sinfonie Beethovens - eine Kooperation von Don Bosco Mission Bonn mit dem Beethoven Orchester Bonn und der Ciudad Don Bosco in Medellín.

Beethovens Fünfte begegnet urbaner Straßenkultur

Ludwig van Beethoven gilt als der meistgespielte klassische Komponist – und er war ein radikaler Künstler, der sich immer wieder neu erfunden hat, der die Grenzen der Musik erweiterte und die Gesellschaft in Frage stellte. Beethoven Moves! ist ein globales Projekt zur 5. Sinfonie. Es ist ein gemeinsames Projekt des Beethoven Orchester Bonn und Don Bosco Mission Bonn nach der Idee und unter der Projektleitung von Rita Baus. Musikalische Leitung: Dirk Kaftan, Regie: Anselm Dalferth.

Das Projekt:

Zwei Musiker und zwei Teilnehmer des Projekts Beethoven Moves auf einer Straße in Medellín

Gegen Gewalt & Ausgrenzung

Beethoven Moves! setzt Zeichen gegen Gewalt und Ausgrenzung. Ehemalige Kindersoldaten und Straßenkinder aus Kolumbien interpretieren gemeinsam mit dem Beethoven Orchester Bonn und Jugendlichen aus Bonn und Umgebung Erfahrungen zu Gewalt, Ausgrenzung und Freiheit.

Sie entwickeln eigene kreative Statements zu Beethovens 5. Sinfonie. Startschuss des Projektes war die Reise des Beethoven Orchester Bonn nach Medellín. Höhepunkt von Beethoven Moves! ist das deutsch-kolumbianische Jugendcamp mit abschließender Show. aufgrund der Corona-Beschränkungen wurden Camp und Show auf 2022 verschoben.

 

Zur Website von Beethoven Moves!

Ausstellung & Graffiti-Aktion 2021

Die Musik Beethovens lässt niemanden kalt - auch nicht die kolumbianischen Jugendlichen von Beethoven Moves! Wie sie die Begegnung mit dem Beethoven Orchester Bonn und Beethovens 5. Sinfonie erlebten, hat die Künstlerin Judith Döker in zahlreichen Fotografien festgehalten .Ihre Eindrücke und intensiven Momentaufnahmen werden in einer Ausstellung vom 24. Juni bis 19. September 2021 im LVR-LandesMuseum Bonn  präsentiert. Vom 13. bis 14. August 2021 wird es zudem einen Graffiti-Workshop für Jugendliche geben.

Mehr erfahren:

Jugendlicher spielt zum ersten Mal Trompete

Beethoven Moves/Drei Fragen: Glück

Die Austellung

Wie erlebten die Jugendlichen aus Medellín Beethoven und seine Fünfte Sinfonie? Die Fotografien von Künstlerin Judith Döker dokumentieren die Begegnung zwischen dem Beethoven Orchester Bonn und den kolumbianischen Jugendlichen.

Gemeinschaft, Solidarität und Glück

Die Graffiti-Aktion

Was verbinden Jugendliche mit den Themen Gemeinschaft, Solidarität und Glück? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Teilnehmer des zweitägigen Graffiti-Workshop im August. Die bekannten Künstler Moritz Etorena aus Hamburg und Chota13 aus Medellín unterstützen sie dabei.

 

Das Projekt Beethoven Moves! wird anteilig gefördert durch die Beethoven Jubiläumsgesellschaft BTHVN2020 aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Bonn und des Rhein-Sieg-Kreises.

Ein Projekt im Rahmen von:

Gefördert durch:

Noch Fragen?

Die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos sowie die Don Bosco Schwestern haben es sich zum Ziel gesetzt, weltweit benachteiligten jungen Menschen in Risikosituationen zu helfen. Sie setzen sich für eine bessere Welt mit mehr Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche an sozialen Brennpunkten ein. Don Boscos Werk gilt als die wohl größte kirchliche Schöpfung des 19. und 20. Jahrhunderts. Heute sind rund 15.000 Salesianer Don Boscos in über 1.800 Niederlassungen in 132 Ländern hauptsächlich in der Jugendarbeit tätig. 

Don Bosco ist der Name des italienischen Priesters und Seelsorgers Johannes Bosco, der sich schon vor mehr als 150 Jahren für die Jugend einsetzte. Die Jugendlichen zu Zeiten Don Boscos haben zwar unter anderen Umständen gelebt als die heutige Jugend, doch viele Probleme und Herausforderungen sind die gleichen geblieben. Auch heute noch leben viele junge Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie haben es schwer gesellschaftlich teilzuhaben und sich eine Zukunft aufzubauen. Deswegen steht der Name Don Bosco heute für ein weltweit tätiges Netzwerk mit einem erfolgreichen und bewährten pädagogischen Ansatz, das sich für die Anliegen von Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Auf der Basis des christlichen Menschenbildes war es für Don Bosco das Ziel all seines Wirkens, junge Menschen zu „aufrichtigen Bürgern und guten Christen" heranzubilden. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung, die von Spaß, Nähe und Herzlichkeit geprägt war. Don Bosco verstand sich als Erzieher und Seelsorger zugleich. Seine Pädagogik der Vorsorge ist eine „Beziehungspädagogik". Don Bosco selbst prägte dafür den Ausdruck „Assistenz". Er sieht Erzieher*innen als „Assistent*innen", die interessiert und aufmerksam, ermutigend und unterstützend, mal fördernd und mal fordernd dem jungen Menschen zur Seite stehen.

Nein! Wir stehen für universelle Werte, die das Zusammenleben von Menschen verbessern. Dazu zählen Nächstenliebe, Respekt, Solidarität und Gerechtigkeit. Wir arbeiten mit allen Menschen zusammen, ganz gleich welcher Religion sie angehören. Wir sind dabei nicht katechetisch. Unsere Basis ist allerdings christlich: die Pädagogik Don Boscos und unsere Zugehörigkeit zur Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos mit deren Spiritualität, in der Freude und Ermutigung im Vordergrund stehen.

Ja! Don Bosco Mission Bonn veröffentlicht seine Jahresberichte im Internet. Auf Wunsch können sie auch zugesandt werden. Der Jahresbericht informiert über die Struktur von Don Bosco Mission Bonn, die Mitarbeitenden, Mittelverwendung sowie Einnahmen und Ausgaben. Sollten Sie noch zusätzliche Fragen haben, gibt der Spender-Service Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch unter 0228-53965-20 oder per E-Mail an info(at)donboscomission.de Auskunft.