Pater Jannot SDB mit Straßenkindern auf Madagaskar Pater Jannot SDB mit Straßenkindern auf Madagaskar

Don Bosco Pädagogik

Don Bosco war ein begnadeter Erzieher und Jugendseelsorger. Seine pädagogisch-pastorale Methode beruht auf dem christlichen Menschenbild.

Pädagogik auf Augenhöhe "Ohne Liebe kann man nicht erziehen"

Als junger Priester war Don Bosco zutiefst betroffen vom Schicksal der vielen jungen Menschen, die in Turin völlig auf sich allein gestellt waren und zu verwahrlosen drohten. Regelmäßig besuchte er das Jugendgefängnis. Die hoffnungslose Situation der jungen Insassen machte ihn sehr betroffen. Er beschloss, ihnen zu helfen. Dass ihm dies häufig gelang, ist auch auf seine Pädagogik zurückzuführen. Wichtige Komponenten der Don Bosco Pädagogik sind das Prinzip der Prävention, die drei Säulen (Vernunft, Religion und Liebe) sowie das Modell des Oratoriums. 

Eine Pädagogik der Vorsorge

Don Bosco entschied sich für einen Ansatz in der Pädagogik, der vorbeugt. Er nannte seine Pädagogik später darum auch „Präventivsystem“. Seine Erziehungsziele fasste er in dem Begriffspaar „verantwortungsbewusster Staatsbürger und guter Christ“ zusammen. Der Turiner Jugendseelsorger verfolgte einen ganzheitlichen Ansatz und er glaubte fest an den guten Kern in jedem jungen Menschen. Die Aufgabe des Erziehers sah er darin, wie ein Begleiter jungen Menschen zu helfen, ihre Talente zu entfalten.

Die drei Säulen der Don Bosco Pädagogik:

Vernunft

Liebe

Religion

Vernunft, Liebe und Religion

Mit einem Satz brachte Don Bosco die ihn leitenden Prinzipien auf den Punkt: „Das Präventivsystem stützt sich ganz auf Vernunft, Religion und Liebenswürdigkeit.“ Es sind die drei Säulen der Pädagogik Don Boscos: Mit Vernunft soll der Erzieher die jungen Menschen durch Einsicht für das Gute gewinnen. Mit Religion soll er sie für das Transzendente und für den Glauben aufschließen. Und mit Liebenswürdigkeit soll er eine Vertrauensbeziehung aufbauen, die es überhaupt erst möglich macht, jungen Menschen Wegbegleiter und Vorbild zu werden.

Talente und Fähigkeiten stärken

Egal, ob in Deutschland oder im Kongo: Der präventive Ansatz Don Boscos gelingt dort, wo authentische Erzieher die Jugendlichen mit ihrer Wut, ihrer Angst und mit ihren Zweifeln aushalten und annehmen. Dort, wo wir beim Potential junger Menschen ansetzen und ihre Talente und Fähigkeiten entdecken und verstärken. Unsere Pädagogik ist eine Beziehungspädagogik, bei der wir als Erziehungsgemeinschaft von unseren Jugendlichen lernen.

Br. Jean Paul Muller SDB, Ökonom der Salesianer Don Boscos in Rom

Das Oratorium - ein Ort zum Spielen und Lernen

Don Bosco versammelte die Jugendlichen in Freizeitstätten, die er „Oratorium“ nannte. Es waren Orte des Spielens und des Lernens und es wurde über Themen des Glaubens und des Lebens gesprochen. Später gründete Don Bosco auch Schulen, Ausbildungszentren und Heime für besonders bedürftige Jugendliche. Alle seine erzieherischen Einrichtungen sollten damals - und auch heute - von einem familiären Geist belebt sein.

Quelle: Pater Reinhard Gesing SDB, Provinzial der Deutschen Provinz der Salesianer Don Bosco, „Die Pädagogik Don Boscos“

Merkmale weltweiter Don Bosco Einrichtungen:

Straßenpädagogik:

Schritt für Schritt... in eine selbstbestimmte Zukunft

Straßenkinder brauchen besondere Unterstützung. Sie leiden unter sozialer Ausgrenzung und Verwahrlosung. Eine Sozialisierung auf der Straße verhindert, dass sich die Talente und Fähigkeiten der jungen Menschen entfalten – für jeden einzelnen eine Katastrophe. Mit einem sicheren Platz zum Schlafen und warme Mahlzeiten als erster Schritt ist es aber nicht getan.

Ordensleute und Mitarbeitende suchen Kinder und Jugendliche direkt auf der Straße auf. Sie bringen Wertschätzung mit und bieten ihnen Perspektiven jenseits der Straße. Aber Bildungsangebote für Jugendliche von der Straße sind herausfordernd. Traditionellen Formen erreichen sie kaum. Die Universität Heidelberg bietet hierzu in Zusammenarbeit mit Don Bosco Mission Bonn in Kolumbien und Deutschland ein zertifiziertes E-Learning-Programm an, das die salesianische Pädagogik weiterentwickelt.

 

Mehr zur Straßenpädagogik

Noch Fragen?

Die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos sowie die Don Bosco Schwestern haben es sich zum Ziel gesetzt, weltweit benachteiligten jungen Menschen in Risikosituationen zu helfen. Sie setzen sich für eine bessere Welt mit mehr Zukunftschancen für Kinder und Jugendliche an sozialen Brennpunkten ein. Don Boscos Werk gilt als die wohl größte kirchliche Schöpfung des 19. und 20. Jahrhunderts. Heute sind rund 15.000 Salesianer Don Boscos in über 1.800 Niederlassungen in 132 Ländern hauptsächlich in der Jugendarbeit tätig. 

Don Bosco ist der Name des italienischen Priesters und Seelsorgers Johannes Bosco, der sich schon vor mehr als 150 Jahren für die Jugend einsetzte. Die Jugendlichen zu Zeiten Don Boscos haben zwar unter anderen Umständen gelebt als die heutige Jugend, doch viele Probleme und Herausforderungen sind die gleichen geblieben. Auch heute noch leben viele junge Menschen am Rande der Gesellschaft. Sie haben es schwer gesellschaftlich teilzuhaben und sich eine Zukunft aufzubauen. Deswegen steht der Name Don Bosco heute für ein weltweit tätiges Netzwerk mit einem erfolgreichen und bewährten pädagogischen Ansatz, das sich für die Anliegen von Kindern und Jugendlichen einsetzt.

Auf der Basis des christlichen Menschenbildes war es für Don Bosco das Ziel all seines Wirkens, junge Menschen zu „aufrichtigen Bürgern und guten Christen" heranzubilden. Ihm ging es um eine ganzheitliche Erziehung, die von Spaß, Nähe und Herzlichkeit geprägt war. Don Bosco verstand sich als Erzieher und Seelsorger zugleich. Seine Pädagogik der Vorsorge ist eine „Beziehungspädagogik". Don Bosco selbst prägte dafür den Ausdruck „Assistenz". Er sieht Erzieher*innen als „Assistent*innen", die interessiert und aufmerksam, ermutigend und unterstützend, mal fördernd und mal fordernd dem jungen Menschen zur Seite stehen.

Nein! Wir stehen für universelle Werte, die das Zusammenleben von Menschen verbessern. Dazu zählen Nächstenliebe, Respekt, Solidarität und Gerechtigkeit. Wir arbeiten mit allen Menschen zusammen, ganz gleich welcher Religion sie angehören. Wir sind dabei nicht katechetisch. Unsere Basis ist allerdings christlich: die Pädagogik Don Boscos und unsere Zugehörigkeit zur Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos mit deren Spiritualität, in der Freude und Ermutigung im Vordergrund stehen.

Ja! Don Bosco Mission Bonn veröffentlicht seine Jahresberichte im Internet. Auf Wunsch können sie auch zugesandt werden. Der Jahresbericht informiert über die Struktur von Don Bosco Mission Bonn, die Mitarbeitenden, Mittelverwendung sowie Einnahmen und Ausgaben. Sollten Sie noch zusätzliche Fragen haben, gibt der Spender-Service Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch unter 0228-53965-20 oder per E-Mail an info@donboscomission.de Auskunft.