Weiter

Um Ihnen eine bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen setzen wir Cookies zur Webanalyse ein. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Sie befinden sich hier:   Home  > Aktuelles

Schule als Ort der Neutralität?

18. Dezember 2018 - 

Lehrkräfte haben die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler im Geiste der Demokratie, Menschenwürde und Gleichberechtigung zu erziehen. Die dafür notwendige Überparteilichkeit ist nicht mit Wertneutralität zu verwechseln, auch wenn der Beutelsbacher Konsens immer wieder dahingehend missinterpretiert wird. Besorgt verfolgen wir daher die Diskussion über Meldeportale wie „Lehrer SoS“ der AFD Sachsen. Dort werden Schüler*innen aufgerufen, Lehrkräfte zu melden, weil sie Aussagen von AFD-Politiker*innen als menschenverachtend, rassistisch und demokratiefeindlich bezeichnen. Mit Blick auf den schulischen Auftrag, nämlich Verantwortung in Staat und Gemeinschaft zu übernehmen, darf Schule nicht neutral sein, finden wir. 

 

Von unseren Projektpartnern im Ausland wissen wir, wie totalitäre Regierungen die Schule instrumentalisieren und missbrauchen. Die brasilianische Geschichtsprofessorin Marlene de Fáveri beklagt aktuell den Einfluss der rechtsgerichteten Regierung Bolsonaros auf Schulen und Universitäten in Brasilien. "Ich dachte, unsere Demokratie wäre gefestigt", sagt sie. "Doch sie ist viel zerbrechlicher, als ich angenommen habe" (Quelle: Spiegel-Online vom 15.12.18). Auch in Deutschland nehmen die Rechtskonservativen Einfluss auf die Bildungspolitik, das zeigt das Beispiel der Meldeportale der AFD. Wir müssen genau jetzt totalitären Tendenzen entschlossen begegnen, ganz nach dem Motto „Wehret den Anfängen“.  

 

Solidarität statt sozialer Ausgrenzung

Rechtspopulismus ist häufig gefärbt von unreflektierten Rassismen und anderen Formen von Diskriminierung, die Betroffene sozial ausgrenzen. Mit unseren erlebnisorientierten Workshops ermutigen wir junge Menschen zu solidarischem Verhalten – in der Schule, in der Familie und letztlich in der Welt. Dabei geben wir den Jugendlichen ausreichend Raum, um sich zu positionieren. Unsere Methoden und Spiele regen dazu an, sich gegenseitig in den Blick zu nehmen und respektvoll miteinander umzugehen. Andersartigkeit kann auch als Chance begriffen werden statt als Bedrohung – mit freundlichen Grüßen an die AFD.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Unterrichtsmaterialien! Wir hoffen, dass Sie die Materialien gut im Unterricht einsetzen können. Es wäre großartig, wenn Sie uns Ihr persönliches Feedback schreiben würden, damit wir unser Material stetig verbessern können. Wie konnten Sie das Material einsetzen? Hat die Unterrichtseinheit Ihren Schülerinnen und Schülern neue Erkenntnisse gebracht? Hat Ihnen etwas gefehlt?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail mit Ihrer Rückmeldung an: info@donbosco-macht-schule.de

 

Wussten Sie, dass Sie unsere Lehrerhandreichungen auch kostenfrei in Druckform bestellen können? Bitte nutzen Sie dafür das Bestellformular unter Unterrichtsangebote.

 

Ihr Don Bosco macht Schule Team