Weiter

Um Ihnen eine bestmögliche Nutzung unserer Website zu ermöglichen setzen wir Cookies zur Webanalyse ein. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen

Sie befinden sich hier:   Home  > Aktuelles

Beethoven als Gegenwartskunst

14. Mai 2020 - 

Beethoven Moves! heißt, dass Beethoven auch heute alles in Bewegung versetzt. Menschen und Gesellschaften. Wenn junge Menschen auf seine Musik treffen, das ist meine Erfahrung, so empfinden sie diese immer noch als jung und frisch. Die Begegnung mit Musik ist zumeist unvoreingenommen und von Neugier geprägt, auch bei Beethoven.

 

Die Bildungsprojekte des Beethovenorchesters Bonn unter der Leitung von Eva Eschweiler gehen glücklicherweise den Weg, Musik nicht wie in einem Museum auszustellen, in dem man nur auf Distanz den historischen Gegenstand betrachten kann. Sie wird stattdessen in das Leben der Schülerinnen und Schüler und in unsere Gegenwart hineingeholt. Es werden unterschiedliche Kanäle geöffnet, über die sich jeder der Musik nähern und sie annehmen oder ablehnen kann. Dabei besteht die Gefahr, dass man Komponisten wie Beethoven überwältigt, ohne dass er sich dagegen wehren kann. Bei Beethoven Moves! zeigte sich aber, dass diese Gefahr gebannt wurde und seine Musik vielfältig anschlussfähig ist und sie immer sie selbst bleibt.

 

So war es selbstverständlich, in diesem Projekt den 1. Satz aus Beethovens 5. Sinfonie in Modern Dance umzusetzen oder sogar mit Breakdance zu verbinden. Für den gestandenen, klassisch ausgebildeten Musiklehrer wie mich ergaben sich völlig neue, überraschende Wahrnehmungen dieser Musik. Für Jugendliche ist diese Art der Begegnung mit dieser Musik offensichtlich aber ganz natürlich und von keiner Hemmschwelle gebremst. Ob Poetry-Slam, Improvisationstheater oder Graffiti – der Ausdruck der Musik, die Empfindung des sinfonischen Klangs mit seinen widerstreitenden Klängen werden sichtbar und erreichen Kopf und Herz.

 

Künstlerinnen und Künstler gelten als Seismograph gesellschaftlicher Prozesse. Durch viele Zeugnisse ist bekannt, dass Beethoven ein kritischer Denker war, der seine Gegenwart genau beobachtete. Seine aufklärerischen Überzeugungen lassen sich in seinen musikalischen Werken vielfältig ablesen. Der Freiheitsgedanke bricht sich auch in der 5. Sinfonie Bahn: „per aspera ad astra“ – durch Nacht zum Licht. Aus dem martialischen „ta-ta-ta-taaa“ wird am Ende ein alles wegfegender Triumphmarsch. Wer diese Musik erlebt, kann den Kampf und die Freude, die Melancholie und die Hoffnung nachempfinden. Und man kann diese Empfindungen auf sein eigenes Leben, auf die Gesellschaft, auf politische Entwicklungen übertragen.

Was ist Solidarität?

Das fragten sich passenderweise die Schülerinnen und Schüler des Musikkurses der 10. Jahrgangsstufe des Hardtberg-Gymnasiums Bonn. Alleine lässt sich das Leben nicht bewältigen. Menschen sind darauf angewiesen sich gegenseitig zu unterstützen. Dies zeigten bei Beethoven Moves! kreative Spiele, die Bildungsreferent*innen von Don Bosco macht Schule und die Musikpädagogin des Beethoven Orchester Bonn in mehreren Workshops in dem Musikkurs durchführten. Wenn ich erlebe, dass ich nur durch Kooperation mit Anderen ein gemeinsames Ziel erreichen kann, wird mir auch die Analogie zu Beethovens Musik deutlich: Ein musikalisches Thema kann sich nicht selbst befreien, eine Solo-Oboe kommt nicht ohne Hilfe aus ihrer Isolation heraus.

 

In der Begegnung mit Jugendlichen aus Medellín, Kolumbien, wurde den Schülerinnen und Schülern die Tragik gesellschaftlicher Missstände konkret vor Augen geführt. Wenn sich ein junger Kolumbianer in einem Workshop nicht nur mit seinem Namen vorstellt, sondern als für ihn charakteristische Bewegung einen Salto aus dem Stand ausführt, wird sofort erkennbar: Dieser junge Mensch hat sich aus seiner unverschuldeten gesellschaftlichen Situation als Straßenkind selbst befreit. Aus eigener Kraft, mit viel Energie, mit Verzweiflung und Mut, aber auch mit großem Risiko. Beethovens 5. Sinfonie wirkt da wie ein Spiegel einer solchen Biographie.

 

Das Faszinierende an Beethoven Moves! war diese Verbindung von Musik, Gesellschaft und Individualität und das zudem in einem internationalen Rahmen. Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler lassen darauf schließen, dass ihnen Beethoven und seine Musik sowie die mitschwingenden gesellschaftlichen Fragen auf sehr vielfältige Art begegnet sind und ihren Erfahrungsschatz bereichert haben. Wie genau, weiß nur jeder für sich selbst. Das ist auch nicht auf eine typisch schulische Art abprüfbar. Dies war allerdings auch nicht das Ziel des Projektes. Letztlich wird jeder Einzelne individuell ein Spiegelbild von sich in Beethovens 5. Sinfonie erkannt haben. Auch wenn wir in Deutschland in einer friedlichen und stabilen Gesellschaft leben, tragen junge Menschen schon unterschiedlichste Erlebnisse in sich, die durchaus ambivalent sein können. Diese reichen von persönlichen Erfolgen und Schicksalsschlägen bis hin zu bedrohlichen Weltszenarien wie dem Klimawandel. (…)

 

Am Ende steht die Erkenntnis aller, dass Beethovens Musik immer noch eine Gegenwartskunst ist. Projekte wie Beethoven Moves! legen den Zugang dazu. In der derzeitigen Situation einer Pandemie, bei der das gesellschaftliche Leben stark eingeschränkt ist, ließe sich auch sagen: Beethoven ist und bleibt für unsere Gesellschaft, für uns Menschen systemrelevant.

 

 

Gedanken und Text von Carsten Dittmer, Musiklehrer am Hardtberg-Gymnasium, dessen 10. Klasse im Herbst 2019 am Beethoven Moves! Schulworkshop teilnahm.

Bonn, 14. Mai 2020

 

Foto Copyright: ©Judith Döker

 

Lehrerhandreichung zu Beethoven Moves!

Die Handreichung zum Projekt mit vielen (musikpädagogischen) Übungen und Spielen finden Sie bei unseren Unterrichtsmaterialien für die Klassen 7-10.

Vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Unterrichtsmaterialien! Wir hoffen, dass Sie die Materialien gut im Unterricht einsetzen können. Es wäre großartig, wenn Sie uns Ihr persönliches Feedback schreiben würden, damit wir unser Material stetig verbessern können. Wie konnten Sie das Material einsetzen? Hat die Unterrichtseinheit Ihren Schülerinnen und Schülern neue Erkenntnisse gebracht? Hat Ihnen etwas gefehlt?

Schreiben Sie uns gerne eine E-Mail mit Ihrer Rückmeldung an: info@donbosco-macht-schule.de

 

Wussten Sie, dass Sie unsere Lehrerhandreichungen auch kostenfrei in Druckform bestellen können? Bitte nutzen Sie dafür das Bestellformular unter Unterrichtsangebote.

 

Ihr Don Bosco macht Schule Team